Krieg als Folge psychosomatischer Störungen

Emil Flusser
Krieg als Krankheit
Hrsg. und mit einem neuen Vorwort vers. von Katharina Wielke

Emil Flusser Krieg als Krankheit – Ein Klassiker der Friedenspsychologie

ISBN 978-3-9819597-0-3

»Der Krieg ist kein Abenteuer. Er ist eine Krankheit. Wie Typhus.« Antoine de Saint-Exupery

Emil Flussers vergessenes Plädoyer wider den Krieg: 1932 erschienen, wurde das Buch des deutsch-böhmischen Kinderarztes Emil Flusser (1888–1942) nur ein Jahr später von den Nazis verbrannt. Emil Flusser hatte die Grauen des Ersten Weltkrieges als Sanitätsoffizier in der k.u.k.-Armee selber miterlebt. Als überzeugter Pazifist kehrte er 1918 in die neue Tschechoslowakei zurück. Den während der Weltwirtschaftskrise wieder erstarkenden exklusiven Nationalismus mit seiner martialischen Rhetorik begenete er mit tiefem Misstrauen. In ihm sah er eine Bedrohung für den Frieden und die Saat für Völkerhass. In seinem Klassiker der Friedenspsychologie setzt er sich ausführlich mit der von ihm selbst 1914 erlebten Kriegsbegeisterung auseinander und vergleicht sie mit bekannten Krankheitsbildern.

Seine Erkenntnis: In ihren Symptomen unterscheidet sich Kriegshysterie nicht von Wahnsinn. Er betrachtet folglich Krieg als die Folge einer kollektiven psychopathologischen Störung. Welche tieferen Ursachen hinter diesen Massenpsychosen liegen, wie man sie erkennt und ihnen entgegen wirkt, beschreibt er eindringlich in diesem Frühwerk der Sozialpsychologie und Kriegsursachenforschung. Erstmals liegt dieser Klassiker der Friedenspsychologie und Antikriegsliteratur hier kommentiert und in neuer Rechtschreibung vor.

2018. 164 S., 13,5 x 21 cm, kart.

€ 12,95

 

Zusatzmaterial:

> Katharina Wielke über Emil Flusser

Über die Autoren

Emil Flusser (geb. 1888 in Krivoklat, Böhmen, gest. 1942 bei Theresienstadt) studierte Kinderheilkunde und nahm anschließend als k.u.k.-Sanitätsoffizier am 1. Weltkrieg teil. Nach dem Krieg eröffnete er eine Kinderarztpraxis in Ceske Budjewice und engagiert sich in der Friedensbewegung. ›Krieg als Krankheit‹ erschien 1932 und ein darauf in Deutschland verboten. Emil Flusser wurde 1942 in ein KZ deportiert und starb auf einem Transport nach Theresienstadt.

Katharina Wielke (geb. 1974) studierte Geschichte und Politik in Göttingen und Hannover und war anschließend im Bibliotheks- und Archivdienst tätig. Von 2011 bis 2014 ergänzendes Masterstudium der Kriegs- und Konfliktforschung in Marburg. Ihr besonderes Interesse gilt der Friedensbewegung der Zwischenkriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit in Europa.